Wie ist das Leben im Goldenen Zeitalter

Life in Golden Age (in English)

Speaker: Prashant Kakoday, Cambridge, UK

 

Goldenes Zeitalter bedeutet Null Ego – das ist die Ausgangssituation. Also, im Goldenen Zeitalter wird der Schwerpunkt nicht auf den goldenen Palästen und den Diamanten sein. Natürlich, das passiert auf der Drama Ebene, aber weil es kein Ego gibt, ist der Schwerpunkt auf dem Subtilen und Alokik. Das, was von den Engeln im Übergangszeitalter erfahren wird, das setzt sich im Goldenen Zeitalter fort. Das ist lebend und für sie wichtig. Jeder ist eine Seele, sie mögen die Sprache von Seele und Gott vielleicht nicht benutzen, aber es sind Leute der Perfektion und Glückseligkeit, unermesslich lieblich, jenseits von Leid und harmlos. Wie Gott und von allen gemocht, von allen geliebt, für immer. Die höchsten Worte des Wörterbuches müssen genutzt werden, um sie zu beschreiben.

 

Jeder ist so, unermesslich lieblich und geliebt. In dieser Dimension ist die Liebe ungehemmt, im Gegensatz zu der Liebe, die überall sonst erfahren wird, auf Drama Ebene, im Eisernen Zeitalter. Sie ist ungehemmt. Es gibt keine Angst vor Zurückweisung, keine Angst vor Verlust, keine Angst vor Wettbewerb, Raven gibt es nicht. So wie Gott Ozean der Liebe ist, so ist hier Liebe ein Ozean, jeder ist lieblich für immer, unermesslicher Liebe wert. Sie gehören dazu und es gibt das Empfinden der Zugehörigkeit zueinander, aber nicht das Empfinden von Besitzgier. Hier gibt es Sicherheit und das ewige Band. Nur wenn es irgendeine Form der Interaktion gibt, wird Jemand besitzgierig. Aber wegen der Sicherheit des ewigen Bandes gibt es Frieden und Leichtigkeit. Ihr Glück ist ungehemmt, voll, sie wissen, sie haben das Beste, in jedem Aspekt, Schätze sind die besten, für immer. Ihr Glück basiert nicht auf dem Cartoon.

 

Weil sie Paras budhi sind, werden sie nicht getäuscht vom Glitzer des Cartoons, sie denken nicht dass das „mein Haus“ ist. Sie sehen es wie eine Wolke, die vor Dir vorbeizieht, es ist nur eine Wolke. Sie sehen die Episoden des Cartoons.

 

Wie sehen die Gottheiten aus? Sie sehen wie Sterne aus. Seelen bewusst bedeutet, dass sie wissen, dass ihre Welt reich ist, Paras budhi bedeutet, dass sie das Sehvermögen haben, dieses Wunder wertzuschätzen. Reichtum dieser ewigen Welt, das Wunder davon, Stabilität davon. Sie mögen Einsamkeit und empfinden nicht das Bedürfnis, dass sie ständig Veränderung brauchen. Sie sind zu nichts Sklave. Sie freuen sich den Cartoon sich verändern zu sehen, aber sie sind nicht Sklave zu zu ihm (dem Cartoon). Innere Welt ist voll und deswegen erscheint alles äußere als ob es ihnen zujubelt. Deswegen gibt es kein Leid bei Veränderung, Tod, Geburt. Null Leid, weil sie haben die Linie bis zur Unwissenheit nicht überschritten.

Photo 20150627191231300

 

Posted in

Leave a Comment